THC – das Rauschmittel aus der Hanfpflanze

Ob Du ein Fan vom Rauschmittel Marihuana bist oder nicht, THC ist Dir bestimmt bekannt. THC oder auch Tetrahydrocannabinol, ist ein Wirkstoff der Hanfpflanze. Um genau zu sein, handelt es sich um ein Harz, das von den Pflanzendrüsen der weiblichen Hanfblüten produziert wird. Neben dem THC sind auch viele weitere Wirkstoffe in diesem Harz zu finden. Unter anderem der ebenfalls immer bekannter werdende Wirkstoff CBD. Aber was genau macht THC zu einem Rauschmittel? Ist es berechtigt, dass der Wirkstoff als illegal eingestuft ist? Und wie sieht die Zukunft von THC, Marihuana und Co. aus?

Was ist THC?

THC gehört zur Wirkstoffklasse der Cannabinoide. Diese Wirkstoffe sind im Harz der Hanfpflanzen zu finden. Als Reinstoff liegt THC als Delta-9-trans-Tetrahydrocannabinol vor. Werden die Blüten der weiblichen Hanfpflanze getrocknet, kommt es zu der sogenannten Decarboxylierung. Erst danach liegt THC in einer Form vor, in welcher er vom Körper absorbiert werden kann.

Bereits seit 1964 ist der Wirkstoff bekannt. Damals wurde er isoliert und seither immer wieder auf seine Rauschwirkung untersucht. Die Wissenschaft war bisher in der Lage zu verstehen, warum der THC-Konsum zu einem Rauscheffekt führt. Allerdings ist bis heute nicht eindeutig geklärt, wie genau die chemischen Prozesse innerhalb des Körpers ablaufen. Fest steht, dass THC mit dem Körper über das Endocannabinoid-System interagiert.

Die Rauschwirkung von THC hat dazu geführt, dass Hanfprodukte wie Marihuana und Haschisch nahezu weltweit als illegal gehandhabt werden. Allerdings hat sich die Sichtweise von Politik und Gesellschaft in den vergangenen Jahren gewandelt.

Welche Wirkung hat die Einnahme von THC?

Wie bereits gesagt, der Wirkstoff ist ein Rauschmittel. Es wirkt bewusstseinserweiternd. Welche Wirkung konkret auftritt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Häufigkeit des Konsums
  • Konzentration des THCs
  • Menge des THCs

Auch die Art der Verarbeitung und sogar Faktoren wie das Körpergewicht können hier eine Rolle spielen. Erneut ist die Wissenschaft nicht in der Lage, konkrete Antworten auf die Frage nach der Wirkweise von THC zu geben.

Studien haben jedoch ergeben, dass der Wirkstoff bei regelmäßigen Einnahmen einen hohen Suchtfaktor hat. Auch können bestehende mentale Probleme durch den Konsum verstärkt werden. Besonders bekannt sind dafür wohl Wahnvorstellungen und Angstzuständen.

Drogentest – wie lange ist das Mittel im Körper nachweisbar?

Eine Frage, die oft im Zusammenhang mit THC aufkommt, ist die der Nachweisbarkeit. Wie lange THC im Blut oder im Urin nachweisbar ist, hängt erneut von vielen Umständen ab. Bei einem einmaligen Konsum ist der Wirkstoff nach wenigen Stunden aus dem Blutkreislauf verschwunden.

THC wird in der Leber abgebaut, und das relativ schnell. Deshalb hält ein „High“ selten für eine extrem lange Zeit an. Je höher die Zufuhr des Wirkstoffes, umso länger braucht der Körper diesen abzubauen. Hier kommen Dinge wie die Körpergröße zum Tragen. Mehr Blut bedeutet einen größeren Aufwand, um das Blut zu reinigen. Entsprechend dauert der Vorgang länger.

THC im Urin ist nach einmaligem Konsum bis zu fünf Tage nachweisbar. Es kann aber bereits nach zwei Tagen ausgeschwemmt sein. Etwa ein Drittel des zugeführten THCs wird über die Nieren und somit im Urin ausgeschieden. Der Rest wird über den Darm und somit über den Stuhl ausgeschieden.

Wie wird THC im Körper abgebaut?

Der THC-Abbau findet wie gesagt in der Leber statt. Dabei kommt es zu fast 100 Abbauprodukten. Im hohen Maße wird das Abbauprodukt THC-COOH hergestellt. Entsprechend wird in einem THC-Test nicht nach dem reinen Wirkstoff, sondern nach dem Abbauprodukt gesucht.

Wenn Du regelmäßig Marihuana oder andere THC-Produkte zu Dir nimmst, verlängert sich die Zeit für die THC-Nachweisbarkeit. In einigen Fällen sind bis zu 30 Tage nach dem letzten Konsum noch Spuren des Wirkstoffes zu finden.

Die Nachweisbarkeit von THC kann aber auch Schwanken. So ist es möglich, dass Du an einem Tag den Test bestehst, und am nächsten THC im Urin nachgewiesen wird. Ohne, dass Du erneut die Droge konsumiert hast.

Es gibt Online-THC-Abbau-Rechner. Wir raten Dir davon ab, Dich auf die angezeigten Ergebnisse zu verlassen. Es ist nicht möglich, eine akkurate Aussage über die Abbaurate in Deinem System zu geben.

Liquid, Salben und Co. – Tetrahydrocannabinol Produkte

Es gibt eine Vielzahl von Produkten auf dem Markt, die mit THC versetzt sind. In Deutschland sind diese immer illegal. Ob THC-Liquid oder THC-Öl, es ist nicht möglich, diese Waren auf legalem Weg in der Bundesrepublik zu kaufen oder zu konsumieren.

Eine erstklassige Alternative sind CBD-Produkte. Diese setzen auf den Hanfwirkstoff CBD, Cannabidiol. Ebenfalls ein Cannabinoid, das aus den Harzen der weiblichen Hanfblüten gewonnen wird. Allerdings ist dieser Wirkstoff in keiner Weise psychoaktiv. In Deutschland ist er legal verkäuflich und als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft.

Ein CBD-Liquid ist absolut frei von THC. Dem Stoff wird eine Vielzahl von positiven Eigenschaften nachgesagt:

  • Hilft bei Schmerzen
  • Reguliert den Blutdruck
  • Ist entzündungshemmend
  • Wirkt beruhigend

Das Liquid wird über eine E-Zigarette inhaliert. Es gibt auch Marihuana ohne THC. Allerdings ist dies aktuell noch nicht frei verkäuflich in Deutschland.

Bitte bei CBD-Waren aus dem Ausland darauf achten, dass die Bestimmungen mit der Gesetzeslage in Deutschland einhergehen. So dürfen die Produkte in der Schweiz bis zu 1 % THC enthalten.

THC legalisieren – was sagt der Gesetzgeber?

Seit Jahrzehnten ist Hanf als eine illegale Einstiegsdroge verschrieben. Im Laufe der Zeit gab es dabei immer wieder Stimmen, die sich dieser Entscheidung kritisch gegenübersahen. Oft wird ein Vergleich zu Alkohol gezogen. Die Zahl der alkoholbedingten Krankheiten und Todesfälle ist weitaus höher als die für Cannabis. Und in der Tat wird die Gesetzeslage für Hanf und THC immer wieder neu überdacht.

So ist es in Deutschland seit 2017 möglich, spezielle Medikamente mit Hanfwirkstoffen auf Rezept zu erhalten. Auch sind Hanfprodukte mit CBD legal erhältlich. Wir gehen davon aus, dass sich in den kommenden Jahren viel in diesem Bereich tun wird. Denn nicht nur ist der Druck von interessierten Hanfnutzern groß. Auch bietet sich ein enormes Potenzial für Unternehmen aller Art.

Ob THC jemals in Deutschland als ein frei verkäuflicher Wirkstoff wie etwas Nikotin eingestuft wird, bleibt abzuwarten. Zum Glück ist der Weg in die benachbarten Niederlande nicht zu weit. Hier ist es absolut legal, Hanf mit und ohne THC in allen Formen zu konsumieren.

CANNADOC Produkt-Tipp: Hochwertig & optimal für Einsteiger

Damit Du die Wirkung erfährst, die Du brauchst und die Du Dir wünschst, solltest Du dringend auf die Produktqualität achten - minderwertige Öle werden Dich nur enttäuschen. Daher verschwende kein Geld und folge unserer Empfehlung:
Von CANNADOC empfohlenes Cannabidiol-Öl mit 5%

Wir verwenden und empfehlen das Öl von Nordicoil da es …

  • aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen wird
  • ausschließlich natürliche Inhaltsstofe enthält
  • sehr schonend verarbeitet wird
  • mit 39€ pro Flasche sehr preiswert ist
  • gut verträglich und mild im Geschmack ist
  • schnell, günstig & sicher geliefert wird

Hier findest Du das beste & günstigste Angebot:

ausführliche CBD-Kaufberatung

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.