Cannabis – Nutzpflanze mit hohem Potenzial

Cannabis sativa ist eine Nutzpflanze, die bereits seit mindestens 10.000 Jahren kultiviert wird. Die Cannabis Pflanze überzeugt dabei mit einer Vielzahl von positiven Eigenschaften. Sie ist schnell wachsend, lässt sich zu vielen Produkten verarbeiten und ihr werden sogar medizinische Wirkungen nachgesagt. Aber warum ist Cannabis heute in den meisten Ecken der Welt als gefährliche Einstiegsdroge verteufelt? Und was genau steckt hinter der Möglichkeit, Cannabis auf Rezept zu erhalten? Wir haben alle relevanten Informationen für Dich.

Der Cannabis-Anbau – weltweit ein lukratives Geschäft

Cannabis, auch als Hanf benannt, wächst in vielen Klimaregionen. Entsprechend wird die Kulturpflanze in vielen Regionen angebaut. Auch in Deutschland ist der kommerzielle Anbau von Hanf erlaubt. Allerdings ist er an eine Vielzahl von Konditionen gebunden.

Agrarwirtschafter benötigen für den Cannabis-Anbau eine spezielle Genehmigung. Diese wird durch das Ministerium für die Landwirtschaft und Ernährung vergeben. Die legalen Cannabis-Samen müssen Pflanzen produzieren, die nicht mehr als 0,2 % THC-Gehalt aufweisen. Aktuell sind in etwa 50 Cannabis-Sorten in Deutschland zugelassen.

Es ist nicht möglich, Hanf im privaten Umfeld legal anzubauen. Wir raten Dir dringend davon ab, den Anbau in Eigenregie vorzunehmen. Denn selbst wenn Du Sorten verwendest, die einen extrem geringen THC-Gehalt aufweisen, ist es notwendig, eine Zulassung nachzuweisen.

Was ist THC?

Cannabis ist nahezu überall illegal. Aber warum eigentlich? Nun um genau zu sein, ist Cannabis selber nicht das Problem. Vielmehr geht es um den Hanfwirkstoff THC. Dieser ist im Harz der weiblichen Blüten von Cannabis zu finden. Das Cannabis-Blatt ist also frei von diesem Wirkstoff.

THC ist psychoaktiv und somit ein Rauschmittel. Abhängig von der Konzentration des Wirkstoffes kann die Einnahme unter anderem zu schweren Wahnvorstellungen und Angstzuständen führen. Es ist auch denkbar, dass bereits bestehende mentale Probleme weiter durch den THC-Konsum verstärkt werden. Darüber hinaus hat der Wirkstoff ein Suchtpotenzial.

Eine Cannabis-Legalisierung ist dennoch immer wieder im Gespräch. Vor allem deshalb, weil viele davon ausgehen, dass THC nicht viel gefährlicher als etwa Alkohol oder Nikotin ist. Und in der Tat gibt es eine Vielzahl von Studien, die eine solche Aussage untermauern könnten.

Cannabis Legalisierung in Deutschland

Möchtest Du Cannabis in Deutschland kaufen, hast Du noch schlechte Karten. Denn auch wenn der Gesetzgeber die Leinen deutlich gelockert hat in den letzten Jahren, ist eine vollständige Legalisierung noch nicht in Sicht.

Ein erster Schritt zur Legalisierung von Cannabis wurde in 2017 getan. Seither ist es möglich, medizinisches Cannabis zu erhalten. Bei Cannabis auf Rezept handelt es sich um Medikamente und Mittel, die mit Hanfwirkstoffen versetzt sind:

  • Cannabis Öl
  • Cannabis Liquid
  • Cannabis Salben

Die rezeptpflichtigen Angebote sind oft mit chemischen Stoffen versetzt, um spezielle Krankheiten behandeln zu können. Du bekommst entsprechend Cannabis gegen Krebs oder auch bei Parkinson und sogar bei Psychosen.

Noch wird Cannabis in der Medizin aber nur mit Bedacht eingesetzt. In Deutschland kannst Du die Mittel zum Beispiel nur für bestimmte Krankheiten erhalten, die sich bereits im Endstadium befinden. Auch müssen herkömmliche Therapien versagen, bevor es Cannabis auf Rezept gibt.

Tee, Blüten und Butter – es gibt viele Produkte zu entdecken

Da THC der Rauschstoff in der Hanfpflanze ist, sind in vielen Länden heute nur Cannabis-Produkte erlaubt, die auf diesen Inhaltstoff verzichten. Es gibt diverse Sorten, die einen extrem geringen THC-Anteil aufweisen. Aus eben diesen Sorten lassen sich unzählige Waren produzieren:

  • Textilien
  • Seile
  • Nahrungsmittel
  • Tierfutter
  • Und vieles mehr

Cannabis-Tee ist ein beliebtes Mittel für die Beruhigung nach einem anstrengenden Tag. Cannabis-Blüten lassen sich für das Verfeinern von Salaten nutzen. Und mit einem hochwertigen Öl lassen sich diverse Beschwerden behandeln.

CBD – der geheime Wirkstoff der Hanfpflanze

Auch wenn das Rauschmittel THC nicht in den Produkten zu finden ist, so ist der Wirstoff CBD zumeist in großen Mengen vorhanden. Denn CBD scheint ein echtes Wundermittel zu sein. Du kannst zum Beispiel das CBD-Öl für eine Vielzahl von Problemen verwenden. Ob Du Schmerzen bekämpfen möchtest, oder ein entzündungshemmendes Mittel suchst, die Behandlung mit CBD ist sehr vielversprechend.

Möchtest Du CBD kaufen, solltest Du immer darauf achten, dass die Produkte frei von THC sind. In Deutschland sind die Grenzwerte für THC extrem gering. Öl darf rund 0,005 % THC enthalten. In der Schweiz schaut es jedoch anders aus. Hier können die Waren bis zu 1 % enthalten. Die Einfuhr solcher Artikel ist somit nicht legal.

CBD ist nicht psychoaktiv. Es nimmt also in keiner Weise Einfluss auf Dein Bewusstsein. Gleichzeitig hat es das Potenzial, sich positiv auf Dein Wohlbefinden auszuwirken.

Cannabis in der Medizin

Die Hanfwirkstoffe der Cannabinoide wurden bereits in den 60er Jahren entdeckt. Damals wurde THC zum ersten Mal extrahiert und auf seine Rauschwirkung untersucht. Gleichzeitig wurde eine Vielzahl von anderen Wirkstoffen gefunden. Die Kriminalisierung von Hanf hat allerdings dazu geführt, dass diese Stoffe nur rudimentär untersucht wurden. Ironischweise hat man sich in erster Linie der Rauschstoff THC genau untersucht.

In den vergangenen Jahren wurde die Forschung auch auf die anderen Stoffe ausgelegt. Vor allem die möglichen Nutzen für die Medizin wurden genau erforscht. Noch sind aussagekräftige Studien aber nur im geringen Umfang zu finden.

Hanf und Co. kaufen – was gibt es zu beachten?

In Deutschland ist es wie bereits erwähnt nicht möglich, Cannabis zu kaufen. Im Ausland kannst Du aber Produkte wie Cannabis-Samen oder auch THC-haltiges Marihuana bestellen. Die Einfuhr und der Verzehr dieser Waren sind illegal.

Marihuana wird aus getrockneten Hanfblüten der weiblichen Pflanzen hergestellt. Es kann mit Tabak gemischt oder über eine Bong oder einen Vaporisierer inhaliert werden. Der THC-Gehalt kann stark variieren und zwischen 3 und 30 Prozent liegen.

CBD-Produkte sind hingegen absolut legal. Auch diese werden aus der Cannabis-Pflanze gefertigt. Wir raten Dir dazu, auf erfahrene und bekannte Hersteller zu setzen. Besonders beliebt sind zum Beispiel die Waren vom niederländischen Produzenten Sensi Seeds. Hier findest Du übrigens auch die größte Hanf-Samenbank der Welt.

Gute Hanfprodukte stammen aus rein biologischem Anbau. Nicht selten stellen Hersteller Laborberichte auf ihren Webseiten bereit, welche die Reinheit und Qualität der Produkte belegen.

Wir sind davon überzeugt, dass Cannabis eine Pflanze mit einem enormen Potenzial ist. In den kommenden Jahren werden wir viele Änderungen in diesem Bereich sehen – das Umdenken sowohl in der Politik als auch in der Gesellschaft öffnet die Türen für neue Wege.

CANNADOC Produkt-Tipp: Hochwertig & optimal für Einsteiger

Damit Du die Wirkung erfährst, die Du brauchst und die Du Dir wünschst, solltest Du dringend auf die Produktqualität achten - minderwertige Öle werden Dich nur enttäuschen. Daher verschwende kein Geld und folge unserer Empfehlung:
Von CANNADOC empfohlenes Cannabidiol-Öl mit 5%

Wir verwenden und empfehlen das Öl von Nordicoil da es …

  • aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen wird
  • ausschließlich natürliche Inhaltsstofe enthält
  • sehr schonend verarbeitet wird
  • mit 39€ pro Flasche sehr preiswert ist
  • gut verträglich und mild im Geschmack ist
  • schnell, günstig & sicher geliefert wird

Hier findest Du das beste & günstigste Angebot:

ausführliche CBD-Kaufberatung

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.