Hanf – eine Pflanze mit einer langen Tradition

Die Hanfpflanze, auch als Cannabis benannt, ist eine Nutzpflanze, die seit vielen Jahrtausenden kultiviert wird. Sämtliche Pflanzenbestandteile lassen sich verarbeiten. Von den Samen bis zu den Blüten, Hanf ist die Grundlage für eine sehr diverse Produktpalette. Leider ist die Pflanze seit langer Zeit als Einstiegsdroge verschrieben. Das hohe Potenzial als Agrargut wurde daher in den letzten Jahrzehnten nicht vollständig genutzt. Allerdings befindet sich die Welt in einem Wandel, geht es um das Thema Hanf.

Die Hanfpflanze botanisch verstehen

Hanfpflanzen haben eine Wuchshöhe von bis zu fünf Metern. Allerdings muss dafür der Anbau genau kontrolliert sein. Von den Wetterbedingungen bis hin zur Nährstoffversorgung muss alles Stimmen. Abhängig davon, für welchen Zweck der Hanf kultiviert wird, ist eine enorme Wuchshöhe allerdings nicht der wichtigste Gesichtspunkt.

Viele moderne Hanfprodukte sind auf die Verarbeitung von Hanfblüten angewiesen. Hat die Pflanze also eine Wuchshöhe von 50 cm, ist aber in voller Blüte, ist dies absolut ausreichend.

Es gibt mehrere Hanfsorten. Nicht jede Hanfpflanze ist also identisch. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich vor allem in der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Aber auch in der Blattgröße oder der Stängeldicke können sich die Pflanzen unterscheiden. Für jeden Anspruch findet sich entsprechend eine passende Hanfpflanze.

Inhaltsstoffe der Hanf-Pflanze

Die Hanfpflanze sondert eine Vielzahl von sehr speziellen Substanzen ab. Diese werden zumeist über die sogenannten Trichome abgegeben. Diese feinen Pflanzenhaare befinden sich sowohl auf den Trägerblättern als auch auf den Kelchblättern von weiblichen Hanfpflanzen. Die Wirkstoffe umfassen unter anderem Cannabinoide und Terpenoide. Die zwei bekanntesten Hanfwirkstoffe sind heute THC und CBD.

Hanf als Nutzpflanze der Neuzeit

Hanf wird heute weltweit kommerziell angebaut. Hinzu kommt der ebenfalls weitverbreitete illegale Hanfanbau. Für den illegalen Hanfhandel werden in erster Linie Hanfsorten kultiviert, die einen hohen THC-Anteil aufweisen. Denn THC ist der Wirkstoff, der in Hanf als Rauschmittel dient. Nutzhanfsorten sind zum Teil nahezu frei von THC. Die folgenden Gattungen von Hanf sind heute zu finden:

  • Hanf (Cannabis sativa L.)
  • Kultur-Hanf (Cannabis sativa var. sativa)
  • Wild-Hanf (Cannabis sativa var. spontanea Vav.)
  • Indischer Hanf (Cannabis indica Lam.)

Hanf kommt in vielen Bereichen zum Einsatz. Die Pflanze wird als Futtermittel ebenso eingesetzt wie in der Textilindustrie. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Die Produktion ist günstig und ergiebig. Die vielseitigen Nutzungen machen das Produkt zu einem echten Alleskönner. Darüber hinaus sind die Waren zu 100 % organisch.

In Deutschland ist es nicht möglich, als Privatperson Hanf anzubauen. Wer Hanf anbauen möchte, benötigt eine spezielle Genehmigung, die nur an kommerzielle Agrarbetriebe ausgeschrieben wird.

Das Ministerium für die Landwirtschaft und Ernährung beaufsichtigt diesen Bereich. Aktuell gibt es 50 Nutzhanfsorten, die zum Anbau zugelassen sind.

Wo findet Hanf Verwendung?

Bereits seit Jahrtausenden ist Hanf als Nutzpflanze bekannt. Von Hanf-Kleidung über Hanf-Baumaterialien, es gibt viel zu entdecken. Die moderne Industrie hat den Pflanzenstoff ebenfalls für sich entdeckt und finden täglich neue Wege, um die Pflanzenbestandteile zu verwenden.

Einen echten Anstieg in der Nachfrage nach Hanf hat die Wiederentdeckung von Wirkstoffen wie CBD gebracht. Dem Hanfwirkstoff werden diverse Eigenschaften nachgesagt, die zur Behandlung von vielen Krankheiten geeignet sind:

  • Entzündungshemmend
  • Schmerzlindernd
  • Beruhigend
  • Blutdruckregulierend

Wenn Du einen Blick in ein Hanf-Journal wirfst, kannst Du die unzähligen Produkte sehen, die auf CBD setzen. Besonders beliebt ist das Hanf-Öl. Aber auch Hanf-Liquid oder Hanf-Samen selber sind im Angebot.

Kannst Du Samen oder die Pflanzen kaufen?

In Deutschland sind die Auflagen für den Kauf von Hanfprodukten derzeit nur schwer zu durchschauen. Fest steht, dass es nicht möglich ist, legal Hanf im Garten oder auf dem Balkon anzubauen. Entsprechend ist es nicht erlaubt, unbehandelte Hanfsamen zu erwerben.

Du kannst geröstete oder gemahlene Hanfsamen erwerben, und diese als Nahrungsmittel genießen. Für die Aufzucht von Hanf sind sie aber nicht geeignet.

Man kann Hanf trocknen. Diese Produkte werden anschließend zum Beispiel zu Pulver verarbeitet oder als Hanf-Tee angeboten. Um solche Waren legal in Deutschland zu erhalten, müssen sie frei von THC sein. Es gibt einen Grenzwert von 0,005 % THC, der erlaubt ist. Die meisten Hersteller setzen aber ohnehin darauf, THC wenn möglich komplett aus den Waren zu eliminieren.

Die Rauschwirkung von Hanf

Die rechtlichen Bestimmungen rund um die Pflanze sind so undurchsichtig, weil bis vor kurzem Hanf generell als illegal eingestuft wurde. Erst in den vergangenen Jahren hat sich die Rechtslage in Deutschland leicht geändert. So dürfen Wirkstoffe wie CBD verkauft werden. Auch ist es mittlerweile möglich, spezielle CBD-Medikamente in Deutschland auf Rezept zu erhalten.

Hanf wurde lange Jahre durch das Betäubungsmittelgesetz definiert. Aktuell ist der Wirkstoff THC wegen seiner Rauschwirkung noch immer als illegaler Stoff deklariert. Gesellschaftlich ist Hanf als eine Einstiegsdroge verschrieben. THC hat in der Tat einen sehr hohen Rauscheffekt. Die Forschung geht davon aus, dass der Stoff auch ein Suchtpotenzial hat. Insbesondere, wenn er in hohen Dosen konsumiert wird. Moderne Züchtungen zielen dabei darauf ab, den THC-Gehalt in Pflanzen künstlich zu erhöhen.

CBD hat hingegen keine Rauschwirkung. Was es möglich macht, die Produkte mit CBD frei auf dem Markt zu kaufen.

Hanfprodukte kaufen – genau hinschauen

Wenn Du also auf der Suche nach Hanfwaren bist, lohnt es sich, die Kaufentscheidung genau zu überdenken. Möchtest Du Hanf-Samen für den Anbau kaufen, raten wir Dir dringend davon ab. Selbst wenn Du Nutzhanf züchten möchtest. Ohne eine offizielle Genehmigung kannst Du Dir hier ordentlich Ärger mit dem Gesetz einfangen.

Hanfsamen für den Verzehr sind nur dann legal, wenn sie frei von THC sind. Nutze  unsere CBD-Kaufberatung dazu, um alle Informationen um Hanfprodukte zu erhalten, die relevant sind. Denn nicht jedes Mittel ist von gleicher Qualität. Und nicht jedes Herstellerland hat die gleichen rechtlichen Vorgaben wie Deutschland. Ein Produkt mit einem THC-Gehalt von 1 % ist in der Schweiz absolut legal. Vor Ort kann es Probleme verursachen.

Hanf – eine tragische Geschichte mit einem vielversprechenden Ende

Hanf hat in den letzten Jahrtausenden so einiges mitgemacht. Und auch wenn die Pflanze derzeit noch immer einen recht schlechten Ruf genießt, ist davon auszugehen, dass sich dies in den kommenden Jahren stark ändern wird. Die Forschung ist dabei, das Potenzial von Hanf als Heilpflanze zu entdecken. CBD-Produkte öffnen einen neuen Markt für Nahrungsergänzungsmittel. Und Hanf-Textilien sind eine wunderbare Alternative zu den synthetischen Stoffen.

Hanf ist ohne Frage eine Pflanze, von der wir in Zukunft noch viel hören werden.

CANNADOC Produkt-Tipp: Hochwertig & optimal für Einsteiger

Damit Du die Wirkung erfährst, die Du brauchst und die Du Dir wünschst, solltest Du dringend auf die Produktqualität achten - minderwertige Öle werden Dich nur enttäuschen. Daher verschwende kein Geld und folge unserer Empfehlung:
Von CANNADOC empfohlenes Cannabidiol-Öl mit 5%

Wir verwenden und empfehlen das Öl von Nordicoil da es …

  • aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen wird
  • ausschließlich natürliche Inhaltsstofe enthält
  • sehr schonend verarbeitet wird
  • mit 39€ pro Flasche sehr preiswert ist
  • gut verträglich und mild im Geschmack ist
  • schnell, günstig & sicher geliefert wird

Hier findest Du das beste & günstigste Angebot:

ausführliche CBD-Kaufberatung

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.